Ausgelagerter Salon am 25.Juni „Geschlechterrolle in Islam.Gesellschaften“

Nachdem Frau Böhmer-Bauer https://www.boehmer-bauer.de/home.html letztes Jahr in der Begegnungsstätte „Siloah“
Gesellschaften der Flüchtlingsländer sprach, war dies auch wieder ein Thema mit zunehmender
Relevanz.
Der Dienstag war ja einer dieser super-heißen Tage der letzten Tage und vielleicht deswegen nicht
so gut besucht. Die Leiterin Eva Heilmann war deswegen recht angetan von unseren 5 „externen“ Salonbesuchern.
Es war ein sehr vielseitiger Überblick über die Gesellschaften in den verschiedenen Ländern. Ein zentrales Phänomen waren
die verschiedenen Ehrbegriffe der islam.Gesellschaften. In jedem Fall ist aber die Sittsamkeit der Frauen eine eigene Ehrenkategorie,
für die jede Familie als ganzes die Verantwortung trägt. Verantwortung u. Einfluss verlaufen in all diesen Ländern streng hierarchisch von
männlich-alt zu weiblich-jung, sodass die Ehre der Familie u. Männer direkt von der Sittsamkeit der (jungen, unverheirateten) Frauen abhängt.
Dies wird teilweise so hoch angesetzt dass alles andere untergeordnet wird (z.B.Bildung, Interessen).
grafik.png
Bildnachweis: FETHI BELAID / AFP, Spiegel Online
Aber gerade in den Städten begehrt die Jugend auf , v.a. in Ländern wie Iran, Türkei, Ägypten und es bilden sich viele Parallelzirkel in denen
heimlich vor der totalitären Überwachung ein liberaler u. moderner Lebensstil (Musik, Kleidung, Liebesleben) ausgelebt wird.
Frau Böhmer-Bauer zeigte sich sehr beeindruckt vom Mut v.a. der jungen Frauen, die in dem Aufbegehren in Ägypten u. Iran eine sehr zentrale
Rolle gespielt haben. In der ultrakonservativen Starre der Politikeliten zeige sich auch deren Angst, da sie genau wissen, dass die Jugend eine
Änderung will u. immer ungeduldiger wird.
grafik.png
Bildnachweis: wikimedia
Bespiel Saudi-Arabien: es gibt gewisse Liberalisierung (durch den Kronsprinz MbS), aber die Rahmenbedingungen sind immer noch absolutistisch und auch hier schwingt die
Angst mit, dass der Status-Quo sehr labil ist, bedroht durch Modernisierungs- aber auch Fundamentalistische Kräfte. Hier gibt es klar die Strategie
Geld gegen Ruhe, tausende von Prinzen u. deren Familien werden üppig alimentiert. Während die Einheimischen in Saus u. Braus leben u. und ausländische Fachkräfte
sehr viel verdienen, lebt eine Riesenanzahl an ausländischen Arbeitskräften in sklavenähnlichen Bedingungen.
Dass ausgerechnet diese Golfstaaten enge u. langjährige Verbündeten des Westens sind und auch sonst der Westen es nicht besonders genau nimmt mit
den so hochgehaltenen „Westlichen Werten“ wird in der Islamischen Welt aufmerksam registriert u. ist ein Grund für das Erstarken der fundamentalistischen Ideologien.
Die opponierenden Liberalen u. Jungen Menschen sehen aber auch nicht mehr die westl.Welt als Vorbild, sondern sind auf der Suche nach einem eigenen Weg in die Moderne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.